Die ersten 10 Jahre

Am 15.12.1962 wurde der Sportverein 62 Rot-Weiß Vellern gegründet. Mit Johannes Große-Westhoff als 1. Vorsitzender, Herbert Pälmke als 2. Vorsitzender, Hubert Linnemann als Geschäftführer und Karl Schumacher als Kassenwart wurde der erste Vorstand gewählt. Beisitzer wurden Albert Wittkemper und Alfred Huhn. Das Vereinslokal war die Gaststätte Krull.

Von den Gründungsmitgliedern können zur Jubiläumsfeier noch 15 Personen eingeladen werden.

Die erste Fußballmannschaft, die 1963 am Spielbetrieb teilnahm, wurde von Hubert Kissenbeck trainiert, der gleichzeitig auch ihr Spielführer war. Ihre Meisterschaftspiele trug die Mannschaft am Neubeckumer Harberg aus.


Gründermannschaft 1962
o.v.l.   Theo Krull; Johannes Große-Westhoff; Theo Ossenbrink; Harald Hörsing; Horst Fuhrmann; 

Hubert Kissenbeck; Norbert Becker - Geschäftsführer Hubert Linnemann
m.r.l.   Josef Beckstedde; Anton Krampe; Heinz Schulz;  
u.r.l.    Willi Gerwins; Friedel Krebs; Gotthard Gneida;
es fehlen:   Altemöller; Rudi Jöster; Alfons Schürmann;
 

1964 wurde Erich Werthmöller ihr Trainer. Ebenfalls 1964 wurde die Fußball-Jugendabteilung gegründet. Eine B-Jugend nahm in der Saison 64/65 den Spielbetrieb auf und es folgten Schüler, Knaben und A-Jugend in den folgenden Jahren. 1966 wurde die Turn- und Leichtathletik-Abteilung gegründet und 1970 folgten die Alten Herren der Fußballer.

Jugendmannschaften Rot-Weiß Vellern
oberes Bild von 1964 / 1965 unteres Bild A - Jugend von 1967 / 1968

Bereits ab 1963 liefen die Verhandlungen der Stadt für den Grundstückskauf für den Sportplatz in Vellern. Nach den Plänen und unter der Regie von Helmuth Waldmann entstand der neue Platz, für den ein Höhenunterschied von 4 Metern ausgeglichen werden mußte. Am 25.6.1967 konnte dann der Rasenplatz eingeweiht werden, der mit viel Eigenleistung der Vellerner Bürgerschaft entstanden war. Mitten im Dorf gelegen ist er auch heute noch das Zentrum allersportlichen Aktivitäten.

1970 war der erste sportliche Erfolg zu verzeichnen. Die erste Fußballmannschaft konnte unter Trainer Helmut Hanisch in die erste Kreisklasse aufsteigen.

1969 übernahm Heinz Schwietert das Amt des 1.Vorsitzenden und Werner Heese war schon 1968 zum 2.Vorsitzenden gewählt worden. 1971 übernahm Hermann Krull die Aufgaben des Geschäftsführers. Der Verein hatte zu dieser Zeit 180 Mitglieder.

Clubhaus von Rot-Weiß Vellern erbaut 1982

Bild v.li. Hubert Kissenbeck, Friedel Krebs, Klaus Tillner, Carly Klöpper, Rudi JösterJosef Krull, Norbert Becker, Norbert Berlinghoff, Theo Heese, Josef Beckstedde,Helmut Flüggen, Alfons
Schürmann;

1972 - 1982

Nachdem die Fußballer 1975 wieder in die zweite Kreisklasse abgestiegen waren, glückt in der darauffolgenden Saison unter Trainer Hermann Jostaufderstroth der sofortige Wiederaufstieg und bis 1982 konnte die Mannschaft sich in der Kreisliga etablieren.

London - Fahrt von Euro Sportring vom 16. - 20. Juni 1977 Rot -Weiß Vellern mit 40 Personen
F-Spiel gegen FC Byband Albion 2-2  
Bild o.R.v.l. V. Wiemann, Rudi (Prekel) Schiewe, Hermann Jostaufderstroth, H. Stövesand, E. Stövesand, H. Hegemann, Unbekannt
u.R.v.l. R. Vatterodt, A. Horsmann, Helmut Stövesand, Helmut (Lumpi) Klöpper, E. Braam;

Einen Boom erlebten in diesen Jahren die Gymnastik und Turngruppen. Insgesamt entstanden 3 Damen- und Mädchengruppen.

Mit der Gründung der Tennisabteilung am 7.3.1978 wurde eine neue Sportart angeboten und mit der Einweihung der ersten beiden Tennisplätze, die mit viel Eigenleistung gebaut wurden, konnte der Spielbetrieb aufgenommen werden. Tennisspielen war in den 70er Jahren in und es gab einen Mitgliederstau und es existierten Wartelisten. So wurde bereits am 29.5.1981 der 3.Tennisplatz seiner Bestimmung übergeben.

1975 hatte Josef Papenkort von Heinz Schwietert das Amt des 1.Vorsitzenden übernommen. Zu dieser Zeit hatte der Verein ca. 200 Mitglieder, 75 Jugendliche spielten in 4 Mannschaften. Bereits 1974 hatte es einen größeren Wechsel im Vorstand gegeben. So wurde Horst Fuhrmann 2. Vorsitzender, Ewald Stövesand Geschäftsführer und Hermann Krull Kassenwart.

Viele Aktivitäten wurde von diesem Vorstand initiert. Es gab im Jahr 1975 die erste Vellerner Sportwoche, die noch heute der Höhepunkt des Sportjahres ist. Innerhalb dieser Sportwochen gab es 1980 die erste Vellerner Vereinsolympiade.
1980 wurde dann das Clubhaus eingeweiht. Unter der Leitung von Josef Papenkort wurde komplett eine Räumlichkeit geschaffen, ohne die heute der Sportbetrieb nicht mehr vorstellbar wäre. Aber auch diese Eigenleistung hätten viele nicht für möglich gehalten und wurde nur durch eine große Gemeinschaftleistung möglich.



1983 – 1992

Das Wachstum des Vereins hielt auch in diesen Jahren ununterbrochen an. So zählte man bereits 1990 über 600 Mitglieder.

Dies hing vor allem mit dem Wachsen der Jugendabteilung zusammen, die bereits mit 6 aktiven Mannschaften am Spielbetrieb teilnahm. Aber auch 4 Fußballmannschaften zzgl. der Alten Herren waren im Verein aktiv.

Alte - Herren  SV Rot - Weiß Vellern von 1984
o.R.v.l. N. Becker, V. Kischel, A. Daniel, H. Reinke, H. Hegemann, R. Vatterodt, P. Krampe, E. Braam,
u.R.v.l. T. Heese, G. Meyer, H.-J. Meyer, H. Beck, H. Fuhrmann, H. Eckstein;

Die Tennisabteilung wuchs ständig, die Hockeyspieler stießen 1985 zum Verein und 1988 wurde die Volleyballabteilung gegründet.

Die sportlichen Erfolge hielten sich in Grenzen, während in der Breite im Verein vorbildliche Arbeit geleistet wurde. Aber einige Erfolge sind schon erwähnenswert. So stiegen die Tennisdamen 1986 in die 1.Bezirksklasse auf und die Hockeyknabenmannschaft wurde Westfalenmeister in der Halle und dafür zur Mannschaft des Jahres der Stadt Beckum gekürt.

Mittelpunkt des Sportjahres war jeweils die Sportwoche. 

Einige Höhepunkte:

1983: Beckumer Stadtauswahl – Oberligist Eintracht Heessen

1984: Fronleichnams-Messe auf dem Sportplatz

1985: Fußballspiel Alte Herren – Belegschaft der Fa. T+A

1986: Fußball-Stadtmeisterschaft

1987: 25-Jähriges Jubiläum mit Wasserorgel und ca. 1000 Besuchern

Heißluftballonstarts, Fallschirmspringer, Volkswandertag, Modellflugschau, Wasser-ballspiel der Feuerwehr, Hundestaffeln und das jeweilige Sportfest waren weitere Höhepunkte. 

1988 übernahm Ewald Stövesand das Amt des ersten Vorsitzenden des zurückge-tretenen Josef Papenkort, Herbert Hegemann wurde Geschäftsführer und Franz Wollny löste Hermann Krull nach 14 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Kassenwart ab. Bereits 1984 war Bernhard Lutterbeck zum zweite Vorsitzenden gewählt worden.

Nachdem es immer wieder Probleme mit der Clubhausbewirtung gegeben hatte, wurde es ab 1990 unter der Leitung von Josef Krull und Hubert Stövesand in Eigenregie verwaltet. Nach viel anfänglicher Skepsis hat es sich unter Mithilfe vieler Helfer bewährt und ist die optimale Lösung.



1993 – 2002

In diese Jahre fielen viele Jubiläen im Verein. So feierte die Herren-Sportgruppe ihr 10-jähriges, die Damen-Montags- und Dienstagsgruppen sowie die Tennisabteilung ihr 20-jähriges Bestehen und 1997 war die Mittwochsgruppe der Damen bereits seit 30 Jahren im Verein aktiv . 1993 aber übertraf die 800-Jahrfeier der Dorfes Vellern alle Veranstaltungen. Der Verein beteiligte sich an den Veranstaltungen und hob das Tennis-Turnier „Stichelbach-Cup“ aus der Taufe. Ein Firmen-Doppelturnier, an dem sich bis heute die Beckumer Firmen rege beteiligen und bei dem selbst Oberkreisdirektor Dr. Wolfgang Kirsch, sowie Bürgermeister Dr. Karl-UweStrothmann auf den Teilnehmerlisten stehen.

Die Hockeyabteilung konnte 1994/95 mit 2 westdeutschen Pokalsiegen und einem Westfalenmeistertitel die größten Erfolge erzielen.

Auf Initiative von Peter Weidlich veranstaltet der Verein 1996 federführend den ersten Vellerner Weihnachtsmarkt. Er hat sich in 15 Jahren zum Publikumsmagneten entwickelt und aus dem Dorf-Leben nicht mehr wehzudenken. 

Der Ausbau der Sportanlage in Eigenleistung wurde fast jährlich vorangetrieben. So entstand 1993 eine komplett neu Stankette um den Rasenplatz, 1995 wurde der Anbau des Clubhauses eingeweiht. Umkeideeinheiten für die Tennisabteilung, Toiletten, Schiri- und Geschäftsräumlichkeiten entstanden. 1999 wurden neue Ballfänge errichtet, sowie die Flutlichtmasten erneuert. Im Jahr 2000 wurde der alte Clubraum mit Theke, Küche und Kühlraum komplett in Eigenleistung renoviert. Die Thekenanlage wurde zum Schmuckstück und von Hermann und Klaus Vatterodt erstellt.

Clubhaus nach Anbau fertig gestellt am 25. 06. 2000

Nach jahrelangen Kämpfen um die Genehmigung wurde das Projekt Dorfplatz wahr. Im Jahr 2001 machte Bürgermeister Ebell den ersten Spatenstich für den neuen Dorfplatz. Unter toller Mithilfe der Vellerner Landwirte und der Bauleitung von Peter Becker entstand in 2 Jahren Bauzeit der neue Platz und rundete die Sportanlage optimal ab. Bereits vor der offiziellen Einweihung durch Bürgermeister Dr. Strothmann fand das erste Schützenfest hier statt.

 

Fast 700 Mitglieder zählt in diesen Jahren der Verein, davon allein 250 Jugendliche, die in bis zu 14 Mannschaften Fußball spielten. Daher wurde der Verein auch im Jahre 2002 für seine vorbildliche Jugendarbeit mit dem erstmalig ausgeschriebenen Hilde-Fuest-Preis ausgezeichnet, der mit einer Summe von 6000,00 DM dotiert war.



2003 – 2012

Mit der Fertigstellung und Einweihung des Dorfplatzes wurden bereits 40er Jahre Vereinsgeschichte geschrieben.

Neue Köpfe führten den Verein. Klaus Vatterodt übernahm das Amt des Vorsitzenden von Ewald Stövesand, der nach Jahren Tätigkeit im Vorstand zurücktrat. Als 2. Vorsitzender wurde Hermann Berg gewählt. Ab 2006 löste Ingo Meyer Franz Wollny als Kassenwart ab und Uwe Denkert wurde 2008 Geschäftsführer für Herbert Hegemann.

Aufstiege der ersten Fußballmannschaft 2004 und 2010 in die Kreisliga A wurden durch die Abstiege in den jeweils folgenden Jahren relativiert. So schied dann Norbert Aschhoff nach 12-jähriger Tätigkeit 2006 als Trainer der Sennioren-Fußballer aus.

Einen Boom erlebte der Mädchen-Fußball zuerst im Jugendbereich mit den B-Juniorinnen als Kreismeister 2004 sowie Aufstiegsspielen der U13 und U16. 2005 stieg dann die U16 in die Bezirksliga auf, der höchsten Klasse, in der je eine Vellerner Fußballmannschaft gespielt hat. Zur Gründung der ersten Damenmannschaft kam es dann im Jahr 2006, die bis heute zzgl. dreier Mädchenmannschaften im Verein aktiv sind.

 

Nachdem 2006 der Rasenplatz nochmal gründlich überholt worden war, wurden die ersten Wünsche nach einem Kunstrasen gestellt. Der inzwischen fast 40 Jahre alte Rasenplatz konnte die ständige Belastung von ca. 15 Mannschaft nicht mehr verkraften und viele Mannschaften mussten Training und Spiele in der Winterzeitauswärts“ absolvieren. Die Sportanlage lag so jedes Jahr fast 4 Monate brach. Durch großen persönlichen Einsatz von Bürgermeister Dr. Strothmann und hohem Druck der aktiven Fußballer stimmte die Stadt schließlich dem Bau eines Kunstrasenplatzes in Vellern zu. Wieder war großer Einsatz an Eigenleistung gefragt. So mußte der Verein fast 10 Prozent Eigenleistung, in Summe, 40.000 €, erbringen. Wieder mal war der Einsatz der Vellerner Landwirte enorm. Unter toller Mithilfe der Firma Franzpötter wurden an einem Tag ca. 4.000 qm Mutterboden abgefahren und damit ein großer Teil der Eigenleistung geschafft. Aber auch die Leistung des Vorstandes unter der Führung von Klaus Vatterodt konnte sich sehen lassen. So konnte dann im Juni 2011 der neue Kunstrasen eingeweiht werden und stellt heute ein Schmuckstück unter den Beckumer Sportanlagen da. Bei den Jubiläumsfeierlichkeiten kann der Sportverein 62 Rot-Weiß Vellern e.V. auf erfolgreiche 50 Jahre zurück blicken. Geprägt wird der Verein, früher wie heute, vom großen Zusammenhalt innerhalb des Vereins und in der Dorfgemeinschaft Vellerns. Großes Engagement am Ausbau der Sportanlage, hoher Einsatz und vorbildliche Leistung in der Jugendarbeit , Weitblick, Kreativität und Gemeinsinn in der Vorstandsarbeit zeichnen den Verein aus. Viele aktive Mitglieder, tolle Trainer und Übungsleiter und eine immer unterstützende Vellerner Bürgerschaft sind die Pfeiler, auf die der Verein jederzeit bauen kann. Anerkennung und Unterstützung der Stadt Beckum hat den Verein immer wieder motiviert Dinge umzusetzen, die an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gingen.

Daher blicken die Vereinsmitglieder heute mit Stolz auf diese Leistungen zurück und bedanken sich bei den Personen, die den Mut hatten, diesen Verein vor 50 Jahren zu gründen.

Aktuelle Termine

Keine Termine

Suchen